Werbung
  • Berlin
  • Öffentlicher Nahverkehr

Ostkreuz mit allen Gleisen

Im Dezember wird der Knoten fertiggestellt sein - zumindest eisenbahntechnisch

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Was die Eisenbahn angeht, wird das Ostkreuz dieses Jahr fertig«, sagt Alexander Kaczmarek, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für Berlin. Ab dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember werden somit für die S-Bahn zwischen Ostkreuz und Ostbahnhof wie vor Beginn der Bauarbeiten vier Gleise zur Verfügung stehen. Damit werde der »Schwachpunkt Stadtbahn« bei der Pünktlichkeit Geschichte sein, freut sich Kaczmarek.

Dann soll die S75 aus Wartenberg in der Hauptverkehrszeit endlich wieder bis zum Ostbahnhof durchfahren, ansonsten wird sie immerhin den Bahnhof Warschauer Straße erreichen. Die S9 wird dann zwei Minuten schneller zwischen Treptower Park und Warschauer Straße sein, weil sie nicht mehr warten muss, bis das Gleis frei ist. Zusammen mit der S3 wird es dann einen glatten 10-Minuten-Takt nach Spandau geben.

Außerdem werden ab 9. Dezember auch die Regionalzüge der Linie RB26 aus Kostrzyn in Polen kommend von Lichtenberg aus bis zum Ostkreuz verlängert werden. Für die blau-weißen Züge der Oderlandbahn werden zwei neue Bahnsteige im unteren Bereich des Bahnhofs in Betrieb genommen. Dort werden auch die Fahrgäste der RB12 aus Templin ankommen. Stadtauswärts werden die Züge jedoch wie bisher vom oberen Regionalbahnsteig parallel zur Ringbahn abfahren. Bei der RB25 wird es genau umgekehrt sein. Abfahrt nach Werneuchen unten, Ankunft oben. Die Wagen werden nicht magisch zwischen den Ebenen hin- und hertransferiert, sondern wechseln am Ostkreuz einfach die Linie.

Bis es in anderthalb Monaten soweit sein wird, müssen die Nutzer von S- und Regionalbahn noch einige Prüfungen erdulden. Noch bis Freitag sind die Fernbahngleise zwischen Friedrichstraße und Ostkreuz gesperrt. Ab Freitag trifft es die S-Bahn. Dann werden bis Montag Betriebsschluss zwischen Alexanderplatz und Lichtenberg keine Züge fahren. Vom 9. bis zum 11. November gilt Ersatzverkehr zwischen Ostkreuz und Lichtenberg. Im gesamten Zeitraum ab dem 2. November wird die S3 außerdem zwischen Ostkreuz und Karlshorst, an manchen Tagen sogar bis Erkner, nicht fahren. Auf der Umfahrungsstrecke U5 soll in diesen Tagen ein zusätzlicher Umlauf wenigstens für ein bisschen mehr Kapazität sorgen.

»Die Sperrung ist leider nötig, um die neue Technik zu integrieren und zu prüfen«, sagt Christian Morgenroth von DB Netz. Es müssen die neuen Gleise und Signale angeschlossen und geprüft werden, auf der S3 zusätzlich noch Weichen ausgebaut werden. Damit soll ein schlechter Start wie im August 2017 nach der Wiederinbetriebnahme der Strecken rund ums Ostkreuz vermieden werden.

Am 9. Dezember wird auch der zweite Bahnsteig an der Warschauer Straße in Betrieb gehen, »möglichst auch die zugehörige Rolltreppe«, sagt Friedemann Keßler, Leiter des Regionalbereichs Ost bei DB Station&Service. »Erklärtes Ziel ist es, dass bis Jahresende auch die beiden Fahrstühle in Betrieb sein werden«, so Keßler weiter.

Am Ostkreuz werden die Bauarbeiten weitergehen. 2019 soll das Empfangsgebäude nebst Toiletten am Vorplatz zur Sonntagstraße entstehen. Außerdem muss der Platz selber noch in Form gebracht werden. Und dann wird auch noch die Straßenbahnlinie 21 dorthin verlegt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!