Werbung

Riad lehnt Auslieferung von Verdächtigen ab

Manama. Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair hat den Auslieferungsantrag der Türkei für die 18 im Fall Khashoggi verhafteten Verdächtigen abgelehnt. »Diese Personen sind Saudis, sie werden in Saudi-Arabien festgehalten, die Ermittlung ist in Saudi-Arabien, und sie werden strafrechtlich verfolgt in Saudi Arabien«, sagte al-Dschubair am Sonnabend auf einer Sicherheitskonferenz in Bahrain. Am Sonntag soll nach türkischen Angaben ein »saudischer Staatsanwalt« in Istanbul eintreffen. Derweil streben Deutschland und Frankreich eine gemeinsame europäische Reaktion auf den gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten an. Darauf verständigten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Emmanuel Macron am Sonnabend bei einem Gespräch am Rande des Syrien-Gipfels in Istanbul. Merkel hatte vor einer Woche im Alleingang einen deutschen Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien für die Zeit der Ermittlungen angekündigt und damit Irritationen bei europäischen Partnern ausgelöst. Macron bezeichnete einen Stopp von Rüstungslieferungen als »pure Demagogie«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!