Werbung

Vermeintlich hehre Anliegen

Nelli Tügel über Peter Altmaiers Arbeitsbesuch in der Türkei

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) steht vor dem Mausoleum des Staatsgründers der Türkei Mustafa Kemal Atatürk. Bundeswirtschaftsminister Altmaier will bei seinem zweitägigen Besuch in der Türkei einen Beitrag zur Verbesserung der angespannten bilateralen Beziehungen leisten.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) steht vor dem Mausoleum des Staatsgründers der Türkei Mustafa Kemal Atatürk. Bundeswirtschaftsminister Altmaier will bei seinem zweitägigen Besuch in der Türkei einen Beitrag zur Verbesserung der angespannten bilateralen Beziehungen leisten.

Es läuft gut bei den deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen - und das ist verstörend. Denn obgleich alle von »Normalisierung« schwafeln, kann davon für viele Menschen in der Türkei keine Rede sein. Zwar behauptete Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am Freitag zum Ende seiner Türkei-Visite, bei der ihn 40 deutsche Firmenchefs begleiteten, dies alles sei im »Interesse unserer Bürger«. Zutreffend aber ist: Die Mär von der Normalisierung und einem Wandel durch Handel dient allein dazu, Profitinteressen deutscher und türkischer Wirtschaftsbosse mit vermeintlich hehren Anliegen zu veredeln.

Für die deutsche Wirtschaft war das Wüten der AKP-Regierung erst ein Problem, als 2017 Firmen wie Daimler und BASF auf Terrorlisten landeten. Aus diesem Grund verkündete der damalige Außenminister Sigmar Gabriel wortreich eine Änderung der deutschen Türkeipolitik. Schaut man sich die damals vorgebrachten Argumente an, wird klar: Die Normalisierungserzählung ist eine Lüge - oder aber, das Fordern von Menschenrechten und Demokratie war es. Denn was dies betrifft, hat sich in der seither vergangenen Zeit nichts zum Guten gewendet. Das zeigt auch die brutale Missachtung von Arbeiterrechten auf der Baustelle des Istanbuler Flughafens, der am Montag eröffnet wird. Und an dem deutsche Firmen mitverdienen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen