Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vermeintlich hehre Anliegen

Nelli Tügel über Peter Altmaiers Arbeitsbesuch in der Türkei

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 1 Min.

Es läuft gut bei den deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen - und das ist verstörend. Denn obgleich alle von »Normalisierung« schwafeln, kann davon für viele Menschen in der Türkei keine Rede sein. Zwar behauptete Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am Freitag zum Ende seiner Türkei-Visite, bei der ihn 40 deutsche Firmenchefs begleiteten, dies alles sei im »Interesse unserer Bürger«. Zutreffend aber ist: Die Mär von der Normalisierung und einem Wandel durch Handel dient allein dazu, Profitinteressen deutscher und türkischer Wirtschaftsbosse mit vermeintlich hehren Anliegen zu veredeln.

Für die deutsche Wirtschaft war das Wüten der AKP-Regierung erst ein Problem, als 2017 Firmen wie Daimler und BASF auf Terrorlisten landeten. Aus diesem Grund verkündete der damalige Außenminister Sigmar Gabriel wortreich eine Änderung der deutschen Türkeipolitik. Schaut man sich die damals vorgebrachten Argumente an, wird klar: Die Normalisierungserzählung ist eine Lüge - oder aber, das Fordern von Menschenrechten und Demokratie war es. Denn was dies betrifft, hat sich in der seither vergangenen Zeit nichts zum Guten gewendet. Das zeigt auch die brutale Missachtung von Arbeiterrechten auf der Baustelle des Istanbuler Flughafens, der am Montag eröffnet wird. Und an dem deutsche Firmen mitverdienen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln