Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stunde Null in Brasilien

Niklas Franzen über die Wahl von Jair Bolsonaro

  • Von Niklas Franzen
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist die dunkelste Stunde seit dem Ende der brasilianischen Militärdiktatur 1985: Der Rechtsradikale Jair Bolsonaro hat deutlich die Stichwahl um die Präsidentschaft gewonnen. Die Aufholjagd seines sozialdemokratischen Kontrahenten Fernando Haddad hat nicht gereicht, um Bolsonaro zu schlagen, der einen von Hass und Falschinformationen geprägten Wahlkampf geführt hatte.

Die Wahl des Rechtsaußenpolitikers markiert eine Zäsur: Seine Präsidentschaft wird eine unabsehbare Gefahr für alle darstellen, die nicht in sein ultrareaktionäres Weltbild passen. Der Hass, den Bolsonaro mit seinen menschenverachtenden und faschistoiden Aussagen säht, hat bereits blutige Konsequenzen. In mehreren Städten kam es zu Übergriffen auf politische Gegner und Angehörige von Minderheiten. Aktivist*innen befürchten, dass die Gewalt in den nächsten Monaten explodiert. Mehr noch: Die Präsidentschaft des Ex-Militärs ist eine ernstzunehmende Bedrohung für die noch junge Demokratie des größten Staates Lateinamerikas. Die Resthoffnung ruht auf den wenigstens teilweise funktionierenden demokratischen Institutionen; sie könnten extremen Vorhaben einen Riegel vorschieben. Falls nicht, steuert Brasilien darauf zu, ein autoritäres Regime zu werden, in dem Gewalt, Hass und Verfolgung zur Norm werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln