Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Digitale Deals mit Diktatoren

Olaf Standke über Restriktionen für Exporte der Überwachungsindustrie

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 1 Min.

Dass sich die Bundesregierung allen Sonntagsreden zum Trotz schwer tut mit restriktiven Regeln für Rüstungsexporte, ist inzwischen landläufig bekannt. Erinnert sei nur an den politischen Eiertanz um Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien. Erst nach der Ermordung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi beschloss Kanzlerin Angela Merkel jetzt, Exporte von Kriegsgütern zumindest vorübergehend zu stoppen. Da ist man in Berlin weiter als in Paris oder Madrid.

Geht es jedoch um schärfere Vorschriften gegen die digitale Aufrüstung autokratischer Regime, zeigt sich Deutschland in der EU als großer Bremser. Brüssel will den Verkauf europäischer Spähsoftware an Staaten verhindern, in denen Menschenrechte missachtet und Journalisten überwacht werden. Denn das gefährde ihre Arbeit und ende im schlimmsten Fall in Verfolgung, Folter - und Tod, wie nicht nur der Fall Khashoggi zeigt. Deshalb sei es erschütternd, dass die Bundesregierung die EU-Pläne im Profitinteresse diverser Firmen zu verwässern versuche, kritisieren Reporter ohne Grenzen scharf. Schwarz-Rot hat nun in der finalen Verhandlungsrunde im November die letzte Chance, der Überwachungsindustrie endlich eindeutige Grenzen bei verantwortungslosen Deals mit Diktatoren zu setzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln