Werbung

Digitale Deals mit Diktatoren

Olaf Standke über Restriktionen für Exporte der Überwachungsindustrie

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass sich die Bundesregierung allen Sonntagsreden zum Trotz schwer tut mit restriktiven Regeln für Rüstungsexporte, ist inzwischen landläufig bekannt. Erinnert sei nur an den politischen Eiertanz um Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien. Erst nach der Ermordung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi beschloss Kanzlerin Angela Merkel jetzt, Exporte von Kriegsgütern zumindest vorübergehend zu stoppen. Da ist man in Berlin weiter als in Paris oder Madrid.

Geht es jedoch um schärfere Vorschriften gegen die digitale Aufrüstung autokratischer Regime, zeigt sich Deutschland in der EU als großer Bremser. Brüssel will den Verkauf europäischer Spähsoftware an Staaten verhindern, in denen Menschenrechte missachtet und Journalisten überwacht werden. Denn das gefährde ihre Arbeit und ende im schlimmsten Fall in Verfolgung, Folter - und Tod, wie nicht nur der Fall Khashoggi zeigt. Deshalb sei es erschütternd, dass die Bundesregierung die EU-Pläne im Profitinteresse diverser Firmen zu verwässern versuche, kritisieren Reporter ohne Grenzen scharf. Schwarz-Rot hat nun in der finalen Verhandlungsrunde im November die letzte Chance, der Überwachungsindustrie endlich eindeutige Grenzen bei verantwortungslosen Deals mit Diktatoren zu setzen.

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen