Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Position der Schwäche

Aert van Riel über Angela Merkels angekündigten Abschied

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Entscheidung von Angela Merkel, sich schrittweise aus der Politik zurückzuziehen, ist für die CDU-Vorsitzende riskant. Denn sie hat diese Entscheidung nach einigen Wahlschlappen aus einer Position der Schwäche getroffen. Die eigene Bundestagsfraktion steht mehrheitlich nicht mehr hinter ihr. Das hat kürzlich die Wahl zum Fraktionsvorsitzenden gezeigt, bei der Merkels Favorit Volker Kauder unterlag und stattdessen Ralph Brinkhaus gewann. Das bedeutet, dass Merkel jederzeit durch einen internen Aufstand als Kanzlerin gestürzt werden könnte. Ob sie bis zum Ende der Legislaturperiode als Regierungschefin durchhält, ist deswegen fraglich.

Merkel will offensichtlich in einer Übergangszeit die Ämter an eine Person übergeben, die ihr politisch nahe steht. Die Kanzlerin dürfte sich wünschen, dass ihre Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer im Dezember zur neuen Parteivorsitzenden gewählt und die neue starke Frau der CDU wird.

Vorwärts in die Vergangenheit
Angela Merkel wollte nach den Gesetzen der Physik regieren - die CDU führte sie damit in eine Krise

Doch einen geräuschlosen Übergang wird es nicht geben. Vielmehr sieht es danach aus, als könnte in der Partei ein Machtkampf ausbrechen. Denn auch Gesundheitsminister Jens Spahn und der frühere Bundestagsabgeordnete Friedrich Merz haben Interesse am Parteivorsitz. Während Spahn in den vergangenen Jahren als Gegner von Merkels Flüchtlingspolitik auftrat, verdingte sich Merz als Lobbyist für Sozialabbau bei der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Beide stehen bereit, um die Politik der CDU weiter nach rechts zu rücken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln