Werbung

Position der Schwäche

Aert van Riel über Angela Merkels angekündigten Abschied

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Entscheidung von Angela Merkel, sich schrittweise aus der Politik zurückzuziehen, ist für die CDU-Vorsitzende riskant. Denn sie hat diese Entscheidung nach einigen Wahlschlappen aus einer Position der Schwäche getroffen. Die eigene Bundestagsfraktion steht mehrheitlich nicht mehr hinter ihr. Das hat kürzlich die Wahl zum Fraktionsvorsitzenden gezeigt, bei der Merkels Favorit Volker Kauder unterlag und stattdessen Ralph Brinkhaus gewann. Das bedeutet, dass Merkel jederzeit durch einen internen Aufstand als Kanzlerin gestürzt werden könnte. Ob sie bis zum Ende der Legislaturperiode als Regierungschefin durchhält, ist deswegen fraglich.

Merkel will offensichtlich in einer Übergangszeit die Ämter an eine Person übergeben, die ihr politisch nahe steht. Die Kanzlerin dürfte sich wünschen, dass ihre Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer im Dezember zur neuen Parteivorsitzenden gewählt und die neue starke Frau der CDU wird.

Vorwärts in die Vergangenheit
Angela Merkel wollte nach den Gesetzen der Physik regieren - die CDU führte sie damit in eine Krise

Doch einen geräuschlosen Übergang wird es nicht geben. Vielmehr sieht es danach aus, als könnte in der Partei ein Machtkampf ausbrechen. Denn auch Gesundheitsminister Jens Spahn und der frühere Bundestagsabgeordnete Friedrich Merz haben Interesse am Parteivorsitz. Während Spahn in den vergangenen Jahren als Gegner von Merkels Flüchtlingspolitik auftrat, verdingte sich Merz als Lobbyist für Sozialabbau bei der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Beide stehen bereit, um die Politik der CDU weiter nach rechts zu rücken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen