Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Einmal treffen, dreimal ausschlafen

Chemie Leipzig ist der letzte Fünftligist im DFB-Pokal. Vor dem Spiel gegen Paderborn bekam einer der Amateure ein verlockendes Angebot

  • Von Sandra Degenhardt, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Diese Belohnung klingt verlockend. Sollte Kai Druschky erneut zum Pokalhelden für den Fußball-Oberligisten BSG Chemie Leipzig avancieren, offerierte ihm sein Chef ein ganz spezielles Angebot. »Wenn sich das wiederholt, darf Kai den Rest der Woche ausschlafen«, sagte Christian Rocca, Geschäftsführer einer Leipziger Immobilienfirma, mit Blick auf das Zweitrundenduell im DFB-Pokal mit Zweitligist SC Paderborn an diesem Dienstagabend.

Euphorie war bei der Auslosung dieser Partie nicht ausgebrochen. »Ich hatte mir einen größeren Namen erhofft. Als Amateur ist man wahrscheinlich nur einmal in seinem Leben in der zweiten Pokalrunde. Aber vielleicht gelingt uns ja wieder eine Sensation wie gegen Regensburg«, sagte Kapitän Stefan Karau. Auch finanziell wird sich der Ertrag in Grenzen halten. Denn die Leutzscher mussten eine mobile Flutlichtanlage aus England anliefern lassen, um das Abendspiel zu gewährleisten.

Sportlich steht das Schmankerl DFB-...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.