Monat für Monat eine neue ndCommune.

Fast schon erwachsen

Genau vor einem Jahr erschien die erste ndCommune

Von Heidi Diehl

Das ist nun die 13. Ausgabe von ndCommune. Oder anders gesagt: Die Leser*innenbeilage gibt es inzwischen schon ein Jahr! Was war das für ein tolles Gefühl, als wir im Oktober 2017 das erste Heft in den Händen hielten. Wie werden die Leserinnen und Leser reagieren, fragten wir uns. Werden sie die Beilage annehmen? Oder interessiert sich vielleicht niemand für unser neues »Baby«? Die erste überwältigende positive Antwort bekamen wir von einer Seite, die wir so vordergründig gar nicht auf dem Schirm hatten - vom ndShop. Denn die in der Oktoberausgabe angebotenen 100 Flaschen Karl-Marx-Wein waren schon nach wenigen Tagen restlos ausverkauft. (Selbstbewusst nehmen wir natürlich an, dass alle auf die neue ndCommune anstoßen wollten.) Glücklicherweise erhörte der Trierer Winzer den bittenden Ruf und rückte großzügig noch ein paar 100 Flaschen für »neues deutschland« heraus.

Das Erscheinen von ndCommune brachte eine Reihe von Neuerungen mit sich, darunter eine grundlegende Änderung der Veröffentlichung von Leserbriefen, was viele anfangs gar nicht so gut fanden: Statt einmal in der Woche in der Zeitung, sind die Meinungen der Leserinnen und Leser seitdem einmal im Monat in der Beilage zu finden. Während die einen meinten, man hätte die Lesermeinungen auf diese Art aus der Zeitung »verbannt«, freuten sich andere, nun einmal im Monat ein dickes, konzentriertes »Bündel« in einer Ausgabe zu bekommen. Bei Letzterem wird es auch künftig bleiben: In jeder Ausgabe sind vier bis sechs Seiten für Lesermeinungen reserviert, auf denen Sie auch weiterhin viel Platz haben, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Wenn wir uns für das nächste Jahr etwas wünschen dürfen, dann sind es noch mehr möglichst kontroverse Diskussionen zu vielen unterschiedlichen Themen. Toll wäre es auch, wenn sich noch mehr Frauen in den Meinungsaustausch einmischen würden.

In den letzten zwölf Monaten stellten wir in jeder Ausgabe eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter aus Verlag, Redaktion oder Vertrieb vor. Wir freuen uns sehr, dass die Serie »Hinter den Seiten« so gut bei Ihnen ankommt. Natürlich werden wir sie fortsetzen!

Anliegen von ndCommune war und ist es, die Leser-Blatt-Bindung zu stärken, Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, unter anderem Aktionen und Veranstaltungen von »neues deutschland« vorzustellen und darauf neugierig zu machen. Dass »nd« jede Menge für jeden Geschmack zu bieten hat, zeigt sich auch, wenn man die zwölf vorliegenden Beilagen durchblättert: nd-Lesergeschichten-Wettbewerb, nd-Rennsteiglauf-Team, Pressefest, Sportlerumfrage, die 100. nd-Wanderung oder das Leserreisentreffen.

Apropos Leserreisen: Mit ndCommune wurde dafür eine neue Plattform etabliert. Jeden Monat haben wir eine besondere Leserreise näher vorgestellt, das gab es in dieser Form vorher nicht. Die Buchungen belegen, dass dem einen oder anderen die ausführlichen Geschichten über die Reiseziele den letzten Anstoß gaben, sich das Ganze mal mit eigenen Augen anzuschauen. Nach der Vorstellung der geplanten Leserreise mit Thomas Billhardt im März 2019 nach Vietnam war die Resonanz beispielsweise so groß, dass wir inzwischen schon einen zweiten Reisetermin aufgelegt haben.

Leser*innenbeilage heißt natürlich auch, dass wir Leserinnen und Leser vorstellen. So konnten Sie über Carlo Sauerbrei lesen, der einen Teil seines Weihnachtsgeldes für den Erhalt seiner Zeitung spendete; wir stellten Sigrid Raffe vor, die seit 72 Jahren dem »nd« treu ist; und in dieser Ausgabe erfahren Sie mehr über die 83-jährige Sonja Bahlk, die seit einem Monat die Zeitung online liest.

Nicht nur der Marx-Wein bescherte den beiden Mitarbeiterinnen des ndShops so manche Überstunde, um alle Bestellungen schnell auf den Weg zu bringen. Gleiches galt für den Kaffee aus einer ruandischen Frauenkooperative oder Olivenöl und Seife aus Griechenland. Dabei gaben Sie Ihr Geld nicht nur für ein faires und hochwertiges Produkt aus, sondern übten gleichzeitig aktive Solidarität mit den Produzenten. Herzlichen Dank! »Dafür gebe ich gern ein paar Euro mehr aus. Vor allem, weil ich die Geschichte dahinter kenne«, antwortete eine Leserin auf die Frage, warum sie diese Produkte bestelle. Auch künftig werden wir Ihnen solche besonderen Produkte und deren besondere Geschichten ausführlich vorstellen.

Sie wollen mit uns auf ein Jahr ndCommune anstoßen? Nichts leichter als das: Bestellen Sie einfach unseren Jubiläums- Marx-Sekt im Shop! Und dann: Auf ein erfolgreiches zweites Jahr mit ndCommune!