Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Rechter wird rechts überholt

In Japan wird zwei Jahre vor den Olympischen Spielen zunehmend gegen Ausländer gehetzt

  • Von Felix Lill
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Dieses Land muss vorm Untergang stehen. »Hör auf, Japan kollabieren zu lassen!«, hallt es dieser Tage vermehrt durch die Straßen. Immer wieder protestieren Nationalisten, Mitte November in den Straßen von Ginza, dem noblen Shoppingviertel im Stadtzentrum von Tokio, landesweit berichteten die japanischen Medien. Garniert mit der ans Japanische Kaiserreich erinnernden Marineflagge und anderen nationalistisch genutzten Symbolen marschierte eine Hundertschaft gegen die Regierung, die ihnen längst zu liberal geworden ist. Was den Kollaps ihres Landes so wahrscheinlich mache, erklärte ein beliebtes Banner der Demonstranten: »Ausländer raus aus Japan!«

Die »Überbevölkerung« mit Fremden erscheint als seltsame Sorge in einem Land, in dem kaum zwei Prozent aller Einwohner Ausländer sind. Allerdings hat sich die Anzahl ausländischer Arbeitskräfte über die letzten sechs Jahre auf 1,2 Millionen fast verdoppelt. Und Premierminister Shinzo Abe, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.