Werbung

Deutsche Renditesuche in Afrika

Martin Ling über die Ergebnisse der Investorenkonferenz in Berlin

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel nennt es »moderne Entwicklungspolitik«, der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller nennt es »Fördern und fordern«. Beide meinen dasselbe: Die Entwicklungszusammenarbeit soll in Afrika helfen, die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass sie deutschen Unternehmen lukrative Investitionen ermöglichen. Die erwünschten Nebeneffekte: In Afrika soll der Wohlstand wachsen, die Zahl der Migranten sinken und Deutschlands Wirtschaft profitieren.

Wenn man sich die bescheidenen Ergebnisse deutscher und internationaler Entwicklungszusammenarbeit seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts vor Augen führt, stellt sich die Frage nach einer Neujustierung in der Tat. Doch das was nun im Rahmen des 2017 gestarteten »Compact with Africa«, der Übereinkunft mit Afrika, propagiert wird, ist entwicklungsökonomisch auf einem Auge blind. »Compact with Africa« setzt auf Entwicklung via Verschuldung und lässt die Verschuldungswirkung dieser Investitionsoffensive - so sie denn kommt - komplett außer acht. Es geht lediglich darum, »in Afrika Geschäfte zu machen«, wie es Siemens-Chef Joe Kaeser auf den Punkt bringt. Die Gläubiger schaffen gute Bedingungen, um ihr Geld anzulegen. Die Gewinne werden privatisiert, die Schuldenkrise sozialisiert. Mit Entwicklung für Afrika hat das nichts zu tun.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!