Er lauschte ins Ererbte

Ein Prägender der DDR-Kunst: Zum Tod des Schauspielers Horst Schulze

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Er kaperte nicht, er schnappte nicht zu, er überfiel nicht, er haute nicht drauf. Und nie wirkte Horst Schulze, als hätte er seine Rollen an den Augenblick verloren. Sein Maß, um im Schein des Spiels ganz manifest zu sein, war ein so ganz anderes: Würdevoll schwer, doch mit einer unvergleichlichen Erhabenheitsgrandezza, trug dieser Darsteller beglückt an etwas, das viele seiner jüngeren Kollegen gar nicht erst an sich heranlassen - an der Geschichtlichkeit einer Figur. Das also, was Künstler vor ihm schon investiert hatten an Herztextblut, an Textherzblut. Er spielte, indem er ins Ererbte lauschte. Ohne dass er posierte. Aber mit Lust auf einen Widerschein, darin er dann sein sehr Eigenes gespiegelt fand.

Wenn er auftrat, und er tat es bis ins hohe Alter vor allem mit Goethe, dann war das immer: Auftritt, kein Abschlendern, und es schuf sofort Platz für die Sprache, also für höhere Harmonie. Sprache bekam bei Schulze Gestalt und M...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 843 Wörter (5412 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.