Werbung

Schützenhilfe für Dschihadisten

Sebastian Bähr über die Angriffe der Türkei auf Kurden in Rojava

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Islamische Staat ist noch nicht besiegt. Womöglich mehrere Tausend verzweifelte und damit umso gefährlichere Dschihadisten halten sich im letzten Kessel von Rojava verschanzt. Die Kurden und ihre Verbündeten führen derzeit einen erbitterten und hoffentlich auch letzten Kampf für dessen Befreiung. Leicht macht man es ihnen nicht. Gleichzeitig zu einer Gegenoffensive des IS begann die Türkei vor ein paar Tagen mit Bombardements kurdischer Stellungen in Nordsyrien. Ob Ankara die lange angekündigte Invasion vorbereitet oder nur das Möchtegern-Kalifat vorm Ende bewahren will, ist nicht klar. Fest steht: Erdogan leistet Schützenhilfe für die Islamisten. Offenbar willentlich und nicht zum ersten Mal.

Seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs unterstützt die Türkei Dschihadisten. Ob unter dem Label Islamischer Staat, al-Nusra-Front oder Freie Syrische Armee: Solange es gegen den syrischen Machthaber Assad, vor allem aber gegen die Kurden geht, sind Waffen und Gelder gewiss. Die Region wird durch diesen Kurs der Türkei destabilisiert. Schon im Frühjahr musste die YPG ihren Kampf gegen den IS unterbrechen. Ankara griff im Januar völkerrechtswidrig den kurdischen Kanton Afrin an und hält ihn seitdem besetzt.

Genau wie damals herrscht auch jetzt internationales Schweigen. Die USA, unzuverlässiger Verbündeter der Kurden, NATO-Partner der Türkei, lavieren. Deutschland nimmt zwar gerne an Syrien-Konferenzen teil, will aber Ankara nicht vergraulen. Und die Terrormilizen sind erfreut.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!