Werbung

»Reizwörter«, die Stimmung machen

Würden AfD-Mitglieder die Empfehlungen des Gutachters Murswiek beherzigen, hätte das Konsequenzen beim Wähler, meint Christian Klemm

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Endlich sagt jemand mal die Wahrheit« oder »Das wird man ja wohl noch sagen dürfen«. Mit diesen Worten hat mancher »Wutbürger« in jüngster Vergangenheit die rassistischen Parolen der AfD beklatscht. So unterschiedlich die Gründe für den Aufstieg der Rechtspartei sein mögen: Die Scharfmacherei der AfD-Granden Björn Höcke, Alexander Gauland und Alice Weidel ist ein Grund dafür, dass die Rechtspartei nicht nur in den Bundestag eingezogen ist, sondern mittlerweile auch in allen Landesparlamenten sitzt. Sie ist ein Alleinstellungsmerkmal im politischen Wettstreit der »großen Parteien«, mit dem die AfD erfolgreich zu punkten weiß.

Jetzt ist der Inhalt eines von der Partei in Auftrag gegebenen Gutachtens öffentlich geworden. Darin gibt der Rechtswissenschaftler Dietrich Murswiek den Mitgliedern der AfD Tipps, wie sie sich verhalten müssten, damit ihre Partei nicht durch den Verfassungsschutz beobachtet wird. Und zwar dadurch, dass sie auf »extremistische Reizwörter« wie »Umvolkung«, »Überfremdung«, »Volkstod« oder »Umerziehung« verzichten und Pauschalurteile wie »Flüchtlinge sind kriminell« oder »Altparteien sind korrupt« vermeiden.

Genau das aber würde die Partei ein erhebliches Maß an Zustimmung kosten. Man stelle sich vor, Höcke und Konsorten tingelten über die Marktplätze und durch die Bierzelte dieser Republik und schmierten den Leuten nicht mehr ihren Hass aufs Brot, sondern fingen an zu relativieren, abzuwägen, »um den heißen Brei rumzureden«. Das wäre nicht mehr die AfD von heute.

Käme die AfD nun den Empfehlung Murswieks nach, wäre das ein erster Schritt hin zur eigenen Abwicklung. Folgerichtig hat Höcke, Sprachrohr des völkisch nationalen Flügels der AfD, auf dem Thüringer Landesparteitag am Wochenende die Angst vor einer Beobachtung als »politische Bettnässerei« bezeichnet. Der Mann weiß nämlich, was für die AfD auf dem Spiel steht: die Verwässerung des eigenen Profils. Und dazu gehört nun einmal die rassistische Ausdrucks- und Denkweise.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!