Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unterkunftskosten von Hartz-IV-Empfängern stark gestiegen

25 Prozent Mietsteigerung seit 2011 / Durchschnittliche Wohnfläche pro Bedarfsgemeinschaft sinkt

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Hartz-IV-Empfänger wohnen in immer teureren, aber kleineren Wohnungen. Die gestiegenen Wohnkosten erhöhen die Ausgaben der Jobcenter, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. Die laufenden anerkannten Wohnkosten ohne Betriebskosten und Heizung stiegen zwischen 2011 und 2017 von 4,79 Euro auf 6,10 Euro pro Quadratmeter. Das entspricht einem Plus von rund 25 Prozent. Die Linken forderten politische Konsequenzen.

Die durchschnittliche Wohnfläche einer Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaft verkleinerte sich zwischen 2011 und 2017 von 63,30 auf 61,27 Quadratmeter, wie es in der Antwort weiter heißt, über die zuerst das »RedaktionsNetzwerk Deutschland« (Dienstag) berichtete. Die durchschnittlichen monatlichen Unterkunftskosten stiegen von gut 915 Millionen Euro im August 2011 auf 1,02 Milliarden Euro im August 2017. Zugleich sank in diesem Zeitraum die Zahl der Bedarfsgemeinschaften mit anerkannten Kosten der Unterkunft um rund 200.000 auf 3,07 Millionen.

Der prozentuale Anteil der Unterkunftskosten an allen laufenden Kosten der Unterkunft stieg demnach von 67,3 Prozent auf 69,1 Prozent. Insgesamt gab der Bund im August 2017 für die Wohnungen, die Betriebs- und die Heizkosten von Hartz-IV-Empfängern knapp 1,5 Milliarden Euro aus. Nach Angaben der Linken entspricht dies den Ausgaben des Bundes für den sozialen Wohnungsbau im gesamten vergangenen Jahr.

Von 2016 auf 2017 ließen sich besonders große Steigerungen in verschiedenen süddeutschen Großstätten beobachten, wie aus der Antwort der Bundesregierung hervorgeht: In Reutlingen stiegen die anerkannten Kosten der Unterkunft von 7,47 Euro auf 13,74 Euro pro Quadratmeter, also um fast das Doppelte. In Nürnberg wurden 2016 9,33 Euro pro Quadratmeter anerkannt, ein Jahr später waren es 13,85 Euro.

LINKEN-Fraktionsvize Caren Lay warnte vor einer dramatischen Fehlentwicklung. »Die individuelle Wohnraumförderung durch Mietzuschüsse subventioniert die Mietsteigerungen der Wohnungseigentümer«, sagte die Bundestagsabgeordnete dem »RedaktionsNetzwerk«: »Es wird endlich Zeit für eine aktive soziale Wohnungsbaupolitik, um dauerhaft bezahlbare Mietwohnungen zu schaffen.« Die Linke fordert daher unter anderem einen Miterhöhungsstopp und ein öffentliches Wohnungsbauprogramm des Bundes. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln