Werbung

Macron pocht auf EU-Armee

Frankreich sieht auch in den USA eine Gefahr für Europa

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron macht Druck zum Aufbau einer »echten europäischen Armee«. Ohne eine solche Streitmacht könnten die Europäer nicht verteidigt werden, sagte er am Dienstag in einem vom Radiosender »Europe 1« gesendeten Interview. Macron begründete seine Forderung mit der Warnung vor »autoritären Mächten, die an den Grenzen Europas aufsteigen und die sich wieder bewaffnen«. Er verwies auf Russland, »das an unseren Grenzen steht und das zur Bedrohung werden könnte«. Um dagegen gewappnet zu sein, könne man sich »nicht allein auf die USA verlassen«. Das Staatsoberhaupt erweiterte den Kreis der möglichen Bedrohung. Man müsse sich verteidigen »mit Blick auf China, Russland und sogar auf die USA«.

Die von US-Präsident Donald Trump beabsichtigte Aufkündigung des INF-Vertrag - er war 1987 zwischen der Washington und Moskau geschlossen worden, um alle landgestützten Flugkörper mit einer Reichweite von 500 bis 5500 Kilometern in Europa zu verbieten - wertete Macron gleichfalls als Gefahr für den Kontinent. »Wer ist das Hauptopfer?«, fragte er und antwortete: »Europa und seine Sicherheit.«

Bereits im vergangenen Jahr hatte Macron angeregt, bis 2020 in Europa eine »gemeinsame Interventionstruppe« für Kriseneinsätze zu schaffen. Er will ein gemeinsames Verteidigungsbudget und eine gemeinsame Sicherheitsdoktrin. Diese Vorstellungen gehen der Bundesregierung zu weit. Zwar strebt auch sie engere militärische Kooperationen und Rüstungszusammenarbeit zwischen verschiedenen EU-Staaten und der Gemeinschaft insgesamt an, doch beharrt sie auf nationaler Selbstständigkeit. Berlin begründet seine Vorbehalte unter anderem damit, dass die Bundeswehr eine Parlamentsarmee sei.

Die militärische Zusammenarbeit zwischen Berlin und Paris stützt sich auf eine 1989 aufgestellte deutsch-französische Brigade. Es entsteht zudem ein bilaterales Lufttransportkommando. Im vergangenen Jahr wurde ein Vertrag zur Entwicklung eines neuen Kampfflugzeuges unterzeichnet, auch beim Panzerbau wollen Konzerne in beiden Ländern enger kooperieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!