Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die neuen Finanzakteure

Werner Rügemer sieht in Blackrock und Co. die heimlichen Herrscher des Kapitalismus - linke Ökonomen bezweifeln das

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Blackrock verwaltet ein gewaltiges Vermögen. Ende September waren es laut Firmenangaben 6,4 Billionen Dollar. »Das in uns gesetzte Vertrauen macht Blackrock zum größten unabhängigen Vermögensverwalter weltweit«, heißt es auf der Webseite.

Kein Vertrauen bringt Werner Rügemer dem US-Finanzriesen und seinem Gründer Lawrence Fink entgegen. Dieser sei der »unerklärte Präsident der Weltfinanzgemeinde«, schreibt der Wirtschaftspublizist. Der Oberste der Oberkapitalisten bestimme mehr als viele andere »Gesetze und Geschicke des Kapitalismus«.

Rügemer hat für sein neues Buch akribisch Informationen über das »Superhirn« des westlichen Kapitalismus zusammengetragen. Der Aufstieg an die Spitze sei Blackrock mit der Finanzkrise gelungen, in deren Folge die herkömmlichen Banken »entmachtet« worden seien. Blackrock habe indes eine »okkulte Parallelwelt« aufgebaut: Der Investor ist an Ratingagenturen beteiligt, die Staaten und Unternehmen bewerten, is...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.