Die Sprache der polnischen Nachbarn

  • Von Winfried Wagner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das deutsch-polnische Projekt »Nachbarspracherwerb von der Kita bis zum Schulabschluss« wird auch nach Ende der EU-Finanzierung fortgesetzt. Dafür haben sich am Mittwoch Szczecins Stadtpräsident Piotr Krzystek sowie Vertreter der Landesregierungen von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern auf einer Tagung in Pasewalk ausgesprochen. An dem Projekt des Landkreises Vorpommern-Greifswald beteiligen sich inzwischen rund 3400 Schüler und Kitakinder an etwa 60 Einrichtungen in Vorpommern-Greifswald und in der Uckermark sowie auf polnischer Seite in der Region Szczecin.

»Die Sprache ist das größte Problem an der Grenze, aber hier bauen wir europäische Integration vor Ort auf«, erklärte Krzystek. Szczecin als größte Stadt der Region werde das fortführen, auch wenn in Polen die Regierung das nicht übernehme. In Polen sei zwar Englisch die erste Fremdsprache, die im Unterrich...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 398 Wörter (2827 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.