Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Sprache der polnischen Nachbarn

  • Von Winfried Wagner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das deutsch-polnische Projekt »Nachbarspracherwerb von der Kita bis zum Schulabschluss« wird auch nach Ende der EU-Finanzierung fortgesetzt. Dafür haben sich am Mittwoch Szczecins Stadtpräsident Piotr Krzystek sowie Vertreter der Landesregierungen von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern auf einer Tagung in Pasewalk ausgesprochen. An dem Projekt des Landkreises Vorpommern-Greifswald beteiligen sich inzwischen rund 3400 Schüler und Kitakinder an etwa 60 Einrichtungen in Vorpommern-Greifswald und in der Uckermark sowie auf polnischer Seite in der Region Szczecin.

»Die Sprache ist das größte Problem an der Grenze, aber hier bauen wir europäische Integration vor Ort auf«, erklärte Krzystek. Szczecin als größte Stadt der Region werde das fortführen, auch wenn in Polen die Regierung das nicht übernehme. In Polen sei zwar Englisch die erste Fremdsprache, die im Unterrich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.