Werbung

Vor der Wahl

Alexander Isele über den Wahlausgang in den USA

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit Jahren ist die demokratische Abgeordnete Nancy Pelosi eine Lieblingsgegnerin von Präsident Donald Trump. Selbst dessen Sprecherin war überrascht, dass der Präsident Pelosi anrief, um ihr zum Erfolg der Demokraten im Abgeordnetenhaus zu gratulieren - wobei er sie zu überparteilicher Zusammenarbeit aufforderte. Auf die ist Trump nun angewiesen; der Verlust des Hauses macht es dem Präsidenten viel schwerer, seine Versprechen einzuhalten.

Schon am Tag der Wahl ist Trump wieder im Wahlkampfmodus für den nächsten Urnengang. Bereits als er über eine republikanische Mehrheit in beiden Kammern verfügte, machte er die Demokraten verantwortlich, wenn er keine Mehrheiten zustande brachte. Mit der Aufforderung an die Demokraten zur überparteilichen Zusammenarbeit schafft er sich einen Sündenbock, dem er die Schuld am zu erwartenden Stillstand zuschieben wird.

Die Wahlen haben gezeigt, dass die republikanische Basis weiterhin fest zu Trump steht. Republikaner, die voll und ganz auf Trump-Linie waren, konnten Erfolge feiern. Zu viele der Erfolge der Demokraten waren zu knapp, als dass sie bei den Präsidentschaftswahlen 2020 nicht wieder kippen könnten. Die Konfrontation mit den Demokraten dürfte Trump helfen, seine Wähler zu mobilisieren. Untersuchungen gegen ihn oder die Verweigerung von Geldern für eine Grenzmauer nach Mexiko werden seine Anhänger noch weiter aufputschen. Die nächsten zwei Jahre werden ein durchgängiger und vor allem schmutziger Wahlkampf werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken