EU geht von höherem Defizit Italiens aus

Brüssel. Die EU-Kommission geht von einem erheblichen Anstieg der italienischen Staatsschulden in den nächsten zwei Jahren aus. Sollte die Regierung in Rom an ihren aktuellen Haushaltsplänen festhalten, würde die Neuverschuldung 2019 um 2,9 Prozent und in 2020 um 3,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) steigen, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Diese Prognose liegt deutlich über der Einschätzung der italienischen Regierung von 2,4 beziehungsweise 2,1 Prozent. Italien hat bis zum 13. November Zeit, einen korrigierten Haushalt vorzulegen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln