Werbung

EU geht von höherem Defizit Italiens aus

Brüssel. Die EU-Kommission geht von einem erheblichen Anstieg der italienischen Staatsschulden in den nächsten zwei Jahren aus. Sollte die Regierung in Rom an ihren aktuellen Haushaltsplänen festhalten, würde die Neuverschuldung 2019 um 2,9 Prozent und in 2020 um 3,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) steigen, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Diese Prognose liegt deutlich über der Einschätzung der italienischen Regierung von 2,4 beziehungsweise 2,1 Prozent. Italien hat bis zum 13. November Zeit, einen korrigierten Haushalt vorzulegen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen