Wer kann das Gemeinwohl definieren?

Bei einer Veranstaltung der Rohnstock Biografien ging es um Erfahrungen aus der DDR und der Bundesrepublik

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Eigentum verpflichtet«, heißt es im Grundgesetz. »Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.« Wie es darum bestellt ist, lässt sich täglich nachlesen: wachsende Ungleichheit, durchlöcherte Daseinsvorsorge, explodierender Reichtum. Offenbar gelingt es auch nicht, globale Herausforderungen im Sinne eines Gemeinwohls zu beantworten. Und wenn es um Rendite geht, greifen nicht nur Autokonzerne gar zu illegalen Methoden.

Wie aber ließe sich im Sinne eines Gemeinwohls wirtschaften? Was hat das mit Eigentumsformen zu tun? Und welche Erfahrungen wurden in der DDR gemacht, in der das Eigentum zumindest nominell das der Bevölkerung sein sollte? Einige Antworten gab es am Mittwochabend in Berlin bei der Salonreihe »Wirtschaft erzählt«. Die von Rohnstock Biografien organisierten Gesprächsrunden bringen Kombinatsdirektoren von damals und Gründer von heute, Genossenschaftler, kritische Ökonomen und Bürgeraktivisten zusammen, um »...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 601 Wörter (4278 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.