Werbung

Neonazis gehen gegen Verbotsverfügung vor

Die rechtsextreme Gruppe »Wir für Deutschland« hat gegen das Verbot ihres geplanten »Trauermarschs« am Freitag durch die Hauptstadt Beschwerde beim Verwaltungsgericht Berlin eingelegt. Wie Gerichtssprecher Stephan Groscurth am Donnerstag bestätigte, ist in einem Eilverfahren ein Antrag auf vorläufigen Rechtsschutz eingegangen, über den bis spätestens Freitagvormittag entschieden werden soll. Auf Facebook kündigte »Wir für Deutschland« an, vor das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg als nächst höhere Instanz zu ziehen, sollte das Verwaltungsgericht das Demonstrationsverbot bestätigen. Die Innenbehörde hat den rechtsextremen Aufzug am Mittwoch verboten. Die Art der Durchführung des Aufzuges würde in eklatanter Weise den Sinn und moralisch-ethischen Stellenwert des Gedenktages am 9. November negieren, hieß es zur Begründung. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln