Werbung

Jahn will MfS-Akten an Bundesarchiv übergeben

Berlin. Der Bundesbeauftragte für die MfS-Unterlagen, Roland Jahn, empfiehlt einem Medienbericht zufolge, die Akten des DDR-Geheimdienstes dem Bundesarchiv zu übergeben. Das Konzept Jahns für den künftigen Umgang mit den Akten sehe zudem vor, einen Bundesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur einzusetzen, berichten die Zeitungen des »Redaktionsnetzwerks Deutschland« unter Berufung auf Aufarbeitungs- und Parlamentskreise. Eine Expertenkommission hatte 2016 empfohlen, die Stasi-Akten in den kommenden Jahren in das Bundesarchiv zu überführen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen