Hauseinstürze in Marseille

»Schlaf-Händler« schlagen Profit aus verotteten Bauten

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Marseille, wo am Montag zwei Wohnhäuser eingestürzt sind, wurden bis Donnerstag sechs Tote aus den Trümmern geborgen. Von den drei Frauen und drei Männern konnten erst drei identifiziert werden. Das zeugt davon, dass in dem noch bewohnten der beiden benachbarten Häuser Menschen lebten, die keine Papiere hatten und daher auch nicht gemeldet waren. Das andere Haus, das zuerst einstürzte, war unbewohnt. »Türen und Fenster waren zugemauert, aber ein Teil des Daches fehlte und durch Regenwasser war ein Teil der Balken verrottet«, so die Bauaufsicht. Wegen seines katastrophalen Zustands war das Haus nach langjährigen bürokratischen und juristischen Verzögerungen enteignet und von der Stadt übernommen worden, um es für Sozialwohnungen zu sanieren.

Doch dann geschah lange nichts - bis zum Einsturz, der auch das Nachbarhaus und dessen Bewohner in die Tiefe riss. Noch während der ersten Räumarbeiten, bei denen nach mindestens acht Vermissten ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 472 Wörter (3119 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.