Werbung

Vorwurf der Tierquälerei gegen Öko-Schlachthof

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. In der Hakenberger Fleisch GmbH (Ostprignitz-Ruppin), einem Unternehmen, das mit dem »Grünstempel«-Öko-Label für seine Produkte wirbt, soll es zu schweren Verstößen bei der Schlachtung von Rindern gekommen sein. Darüber berichtete am Donnerstag der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). Der Sender bezieht sich auf Vorwürfe der Organisation Animal Rights Watch. Heimlich von den Tierschützern gedrehte Videos, die die Verstöße belegen sollen, lägen dem rbb vor. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe sei der Schlachtbetrieb eingestellt worden. Im rbb-Inforadio führte Simone Heiland, zuständige Amtstierärztin, zur Begründung an, dass es in dem Schlachtbetrieb derzeit keinen sachkundigen Mitarbeiter gebe, der die Tiere betäuben und töten darf. Die dafür erforderliche Sachkunde sei den betreffenden Mitarbeitern entzogen worden. Nötig sei vor dem Schlachten »ein ruhiger und respektvoller Umgang mit dem Tier«, so Heiland. So solle das Tier, bevor es in die Betäubungsbucht getrieben wird, nicht aufgeregt sein. Die zur Betäubung vor dem Schlachten eingesetzten Bolzenschussgeräte müssten regelmäßig gewartet und täglich vom Personal überprüft werden. Animal Rights Watch wirft den Schlachthof-Betreibern vor, dass Rinder noch nicht fachgerecht betäubt waren und Reaktionen zeigten, als sie geschlachtet wurden. Dies sei auf den vorgelegten, wenige Tage alten Aufnahmen zu sehen. Darüber hinaus zeigen die Bilder, wie die Rinder vor der Schlachtung von einem Arbeiter getreten und mit einem Stock geschlagen werden. Auch Elektroschocker zum Treiben seien vorschriftswidrig eingesetzt worden. tm

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen