Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auf der Nase herumgefahren

Kurt Stenger über den Umgang der Dieselautohersteller mit dem Staat

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Falls Sie wissen wollen, wo Sie ihren alten Dieselstinker gegen eine üppige Umtauschprämie loswerden können, dann fragen Sie doch mal in Flensburg nach: Das Kraftfahrtbundesamt sammelt nicht nur Informationen über rücksichtslose Verkehrsrowdys und ist für Tests an neuen Automodellen verantwortlich, sondern wirbt nun auch für den Neukauf. Selbst die Hotlines der deutschen Hersteller hat die dem Verkehrsministerium unterstehende Behörde in einem Schreiben den Dieselautobesitzern gesteckt. Die ausländischen Autobauer sind natürlich stinksauer, dass sie nicht genannt werden: Ihre deutschen Konkurrenten haben mit ihren Betrügereien den Dieselskandal ins Rollen gebracht - und nun sollen sie von der Flottenerneuerung profitieren. Die Flensburger Losung lautet: Verschrottung eines Stinker-Audis gegen Kauf eines neuen Audis - und nicht eines Toyotas, Volvos oder Kias.

Ist das der Lohn für die Weigerung von VW, Daimler und BMW, endlich ihre alten Diesel auf eigene Kosten so nachzurüsten, dass sie die Stadtluft nicht ganz verpesten? Das wäre die beste und sozial verträglichste Lösung für die Probleme von Stuttgart, Köln, Berlin & Co, zumal sie dem Verursacherprinzip Rechnung tragen würde. Inzwischen geben sich die Hersteller kooperativ, wenn der Staat auch viel Geld dazu gibt. Die Frage ist: Wie lange lässt sich dieser Staat eigentlich auf der Nase herumfahren?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln