Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Halbe Einsicht

Uwe Kalbe über das nun beschlossene Rentenpaket

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Man kann sich mit den Rentnern freuen, mit den Geringverdienern, auch mit den Müttern. Ihnen allen ist jeder Euro zu gönnen, den sie mehr erhalten. Und selbst wenn es sich am Ende um kleine Verbesserungen für den Einzelnen handelt, so schlägt doch jede Erhöhung gerade zu Buche, wenn die Rente klein ist. Abgesehen von der Mütterrente, die eine willkürlich von der CSU auserkorene Bevölkerungsgruppe heraushebt und dabei das Geburtsdatum des Kindes zum Auswahlkriterium macht, sind die Beschlüsse des Bundestages offenbar von einer wichtigen Erkenntnis diktiert: dass die Altersarmut ein ernstes Problem darstellt und dringend langfristig bewältigt werden muss. Noch vor kurzem leugneten Vertreter der jetzigen Regierungskoalition diese Tatsache hartnäckig. Auch das Rentenpaket lässt noch auf Lücken im Gerechtigkeitsempfinden seiner Autoren schließen.

Am bemerkenswertesten ist vielleicht die vorsichtige Abkehr von einer bisher übermächtigen neoliberalen Lebenslüge. Dass nämlich die private Rentenvorsorge ein Weg sei, den Staat seiner Sorgen um die Renten zu entheben. Diese heilig gesprochene Kuh hat nicht gehalten, was ihre Apologeten versprachen. Die gesetzliche Rente ist nicht nur eine von drei Säulen der Altersvorsorge, sondern die entscheidende. Für Geringverdiener wird sie die einzige bleiben. Sie war vor allem ein Extrarendite-Beschaffungsprogramm für Versicherungen. Doch Versicherungen bringen halt keine Wählerstimmen. Das kann die Einsicht hoffentlich weiter befördern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln