• Reise
  • Sardar Vallabhbhai Patel

Größer als die Freiheitsstatue

Indien baut sich seine Attraktionen selbst: Die Statue von Unabhängigkeitsheld Sardar Vallabhbhai Patel in Gujarat ist 182 Meter hoch

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Sardar Vallabhbhai Jhaverbhai Patel (1875-1950) war ein indischer Staatsmann und ein Vertrauter von Mahatma Gandhi.

Wer keine spektakulären Sehenswürdigkeiten hat, der baut sich eben welche: Seit dem 31. Oktober darf sich der westindische Bundesstaat Gujarat nun der höchsten Statue der Welt rühmen. 182 Meter misst die Skulptur des indischen Unabhängigkeitshelden Sardar Vallabhbhai Patel, die nun vom Ufer der Sardar-Sarovar-Talsperre in gelassener Pose das Land überschaut.

Die Betonstatue des Gandhi-Vertrauten ist damit doppelt so hoch wie die Freiheitsstatue in New York und fünfmal so hoch wie die Christus-Figur über Rio de Janeiro. Was die Maße anbetrifft, rangierten »Statue of Liberty« und »Cristo Redentor« allerdings schon zuvor unter ferner liefen. Die Nummer zwei der Welt ist der 129 Meter hohe Laykyun-Setkyar-Buddha in Khatakan Taung (Myanmar).

Das neue Patel-Denkmal ragt fortan in einem entlegenen Teil von Gujarat gen Indiens Himmel. Der nationalistisch-hinduistische Regierungschef Narendra Modi kommt aus dem Bundesstaat am Arabisch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 583 Wörter (3971 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.