Stiftung Drogentest

In Berlin gibt es ab jetzt einen Qualitätscheck für Rauschmittel.

  • Von Christopher Wimmer
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Partydrogen wie Ecstasy und Kokain enthalten oft noch verunreinigende Stoffe, die unter Umständen gefährlich sein können.

Das ://about blank ist ein Clubkollektiv mit linksradikalem Anspruch im Osten Berlins. Regelmäßig ruft der Club zu Demonstrationen auf, beteiligt sich an antirassistischen und antisexistischen Bündnissen oder veranstaltet selbst politische Events. So auch am vergangenen Mittwoch. Wo ansonsten treibende Techno-Beats durch die engen Räume schallen, lud der Verein Helle Panke von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin zu einer Diskussionsveranstaltung ein, für die es wohl kaum einen besseren Ort, als einen Technoclub geben konnte. Es ging um das Drug-Checking-Projekt, dass in Berlin seit dem 1. November läuft. Und wie sonst an den Wochenenden war auch diesmal der Club voll. Am Einlass bildete sich eine lange Schlange.

Kein Wunder, dass das Interesse am Thema Drug-Checking so groß ist. Drogen gehören, trotz aller Kriminalisierung, immer schon zur Alltagskultur, nicht nur in Berlin. Illegalisierte Substanzen machen auch nicht zuletzt den R...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 874 Wörter (6137 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.