Westgeld für Ostmoderne

Bund berappt 12,8 Millionen Euro für den Dresdner Fernsehturm

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ein Sektkelch inspirierte die Architekten, die den Fernsehturm am Elbhang oberhalb von Dresden entwarfen. Grund zum Anstoßen gab es für Liebhaber des am 7. Oktober 1969 eröffneten Bauwerks aber jahrelang nicht. Seit 1991 sind Aussichtsplattform und Turmrestaurant für Besucher geschlossen; eine Wiederbelebung scheiterte jahrelang am Unwillen des Eigentümers und horrenden Kosten. Nun jedoch knallen in Dresden die Sektkorken. Der Haushaltausschuss des Bundestages hat 12,8 Millionen Euro für die Sanierung des technischen Denkmals bereitgestellt. Das entspricht etwa der Hälfte der mindestens nötigen Summe. Die sächsische Staatsregierung signalisiert bereits Rückhalt. Sie unterstütze das Projekt, erklärte Ministerpräsident Michael Kretschmer und mahnte, nun einen Kostenplan zu erstellen. Auch die LINKE kündigte an, sich bei den Etatverhandlungen im Landtag für das Bauwerk stark machen zu wollen.

Der Fernsehturm gilt als markantes Zeugnis der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 721 Wörter (4657 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.