Müller will 12,63 Euro Landesmindestlohn

Wenn es nach dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) geht, wird der Landesmindestlohn ab 2019 schrittweise auf mindestens 12,63 Euro angehoben. Der Betrag sei regelmäßig so anzupassen, dass er die Bezieher vor Altersarmut schütze, schreibt Müller in einem Gastbeitrag für den »Tagesspiegel«. Die Zielmarke von 12,63 Euro ist schon in einem Antrag für den SPD-Landesparteitag am 16./17. November enthalten. Sie soll demnach bis 2021 erreicht werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln