Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht leise

Mit scharfem Blick: Satirikerin Sarah Bosetti

  • Von Samuela Nickel
  • Lesedauer: 2 Min.

»Feminismus ist wie das Kondom, das man erst noch kaufen gehen muss, obwohl man schon nackt zusammen im Bett liegt: Ohne wär’s einfacher, aber langfristig eben nur für den Mann.« Mit Sprachwitz demaskiert die Autorin und Kabarettistin Sarah Bosetti die sie umgebenden gesellschaftlichen Verhältnisse. Feminismus nerve - aber das müsse er auch, solange patriarchale Strukturen herrschten.

Als der Fall einer jungen Frau in Freiburg bekannt wird, die im Oktober von mutmaßlich acht Männern vergewaltigt wurde, schrieb Bosetti über den Kurznachrichtendienst Twitter: »An alle, die sich nur über Sexualstraftäter empören, die einen Migrationshintergrund haben, und sofort ›Abschiebung‹ brüllen: Abgeschobene Sexualstraftäter sind nicht weg. Sie sind nur woanders. Woanders gibt es aber auch Mädchen und Frauen.« Und landete damit mittendrin im »Nazishitstorm«, wie sie es selbst beschreibt.

Als Frau, die sich öffentlich politisch äußert, schlage ihr oft Hass entgegen - Sarah Bosetti macht daraus aber einfach Liebeslyrik für die Bühne. Die Literatin kommt eigentlich vom Film: 1984 in Aachen geboren, lebte sie von 2004 bis 2008 in Brüssel, wo sie Filmregie studierte. Seit 2009 tritt sie immer häufiger auf Lese- und Kabarettbühnen und bei Poetry Slams auf. 2013 wurde sie deutschsprachige Vizemeisterin im Poetry Slam und organisiert selbst die Poetry-Slam-Meisterschaft in Berlin und Brandenburg mit. 2014 erschien ihr erstes Buch, »Wenn ich eine Frau wäre«, seit 2015 ist sie wöchentliche Kolumnistin bei Radio Eins.

Den rechten Hass, der ihr entgegenschlägt, kommentierte sie in gewohnter Bosetti-Manier: Was sie »gelernt« habe, sei, dass sie Vergewaltigungsdrohungen von eben jenen erhält, die vorgeben, für die Rechte von Frauen einzutreten. »Frauen anderer Länder sind euch egal. Die Frauen dieses Landes sind euch auch egal, solange sie nur von Deutschen missbraucht werden. Feminismus ist für euch Mittel zum rassistischen Zweck«, entgegnet sie den Hassern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln