Werbung

Der Turbo für die Walze

Stefan Otto über die Auswirkungen des Verkehrsbeschleunigungsgesetzes

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Für den Umweltschutz ist es eine schlechte Nachricht. Verkehrsprojekte sollen künftig schneller umgesetzt werden. Schon jetzt wird nur wenig Rücksicht auf die Natur genommen, wenn die Infrastruktur ausgebaut wird. Es ist zu befürchten, dass sich dieser Trend verstärkt. Mit dem neuen Beschleunigungsgesetz sollen Planungsschritte gebündelt und verkürzt werden. Was ja durchaus sinnvoll sein kann, sofern die Behörden dadurch effizienter arbeiten. Aber bei diesem Gesetz aus dem Hause des Verkehrsministers Andreas Scheuer (CSU) droht nun geradezu eine überstürzte Planung, die zulasten des Naturschutzes und der Bürgerrechte geht.

Beim Straßenbau etwa sollen erste Bauvorbereitungen schon ausgeführt werden, bevor das Genehmigungsverfahren abgeschlossen ist. Damit werden vollendete Tatsachen geschaffen - und das bei häufig sehr umstrittenen Vorhaben. Immer wieder sorgen Verkehrsprojekte wie das Stuttgarter Bahnprojekt S21 oder die Fehmarnbeltquerung für Konflikte.

Auch die Einspruchsmöglichkeiten bei Projekten werden rasiert, Klagewege etwa verkürzt. Das Zeichen der Großen Koalition ist klar: Partizipation ist unerwünscht. Es wird über die Köpfe der Bürger hinweg geplant, entschieden und ausgeführt. Das wird natürlich für Frust sorgen - und eine weitere Politikverdrossenheit nach sich ziehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln