Werbung

Unten links

Die CDU macht ja jetzt Wahlkampf, in den eigenen Reihen. Zwei Männer, eine Frau. Das ist einerseits Demokratie, andererseits stellt sich die Frage, wohin das führen soll. Aufwärts natürlich, sagen die Parteistrategen, denn die Union als Ganzes steht in bundesweiten Umfragen nur noch bei 26, 27 Prozent. Dafür hätte man die SPD vor einigen Jahren noch ausgelacht; heute sind die Sozialdemokraten der Fünf-Prozent-Hürde näher als dem Unionswert. Aber das ist ein anderes Thema. Der Union sitzen die Grünen im Nacken und nun fragt sich, was die Konservativen bei der inhaltlichen Erneuerung von denen lernen können. Erfolgsrezept Nr. 1: Stimmung! Rezept Nr. 2: Jux! Rezept Nr. 3: Gute Laune! Bisher war Merkel, die Mutter aller Mundwinkel, alleine dafür zuständig. Von den Grünen lernen heißt aber auch: Teamarbeit. Drei Kandidaten, drei Stimmungskanonen, drei Vorsitzende - das wird die neue CDU. Die lustigste Parteispitze seit Konrad Adenauer. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln