Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vietnam: Wissen gemeinschaftlich teilen – ethnische Minderheiten stärken!

Projekt von INKOTA und CHIASE, Vietnam

  • Von Maximilian Knoblauch
  • Lesedauer: 2 Min.
Kleinbauern im Dorf Ban Muong: Die Mitglieder der Teekooperative zeigen dem Projektpersonal ihre Teepflanzen.
Kleinbauern im Dorf Ban Muong: Die Mitglieder der Teekooperative zeigen dem Projektpersonal ihre Teepflanzen.

Die Lage dieser Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ist mehr als brisant: Seit ihrer Umsiedlung durch die vietnamesische Regierung haben die BewohnerInnen der Ngoc Lam Gemeinde mit schlechten Ernten zu kämpfen. Ihre Heimatdörfer mussten einem gigantischen Wasserwerk weichen. Die neuen Ländereien im nördlichen Zentralvietnam aber sind viel kleiner und von schlechterer Qualität. Außerdem haben sie eine andere Beschaffenheit – bisherige Anbaumethoden greifen nicht mehr.

Die BewohnerInnen von Ngoc Lam gehören zur ethnischen Minderheit der Thai. Die Armutsrate beträgt dort rund 84 Prozent – im Vergleich zum Landesdurchschnitt von 10 Prozent ein dramatischer Wert. Die staatlichen Unterstützungsprogramme konnten bislang kaum Verbesserungen erzielen.

Die INKOTA-Partnerorganisation CHIASE unterstützt die Menschen in Ngoc Lam dabei, sich von Armut und Mangelernährung zu befreien. Durch lokal angepasste Anbau- und Viehzuchtmethoden und die Gründung kleiner Erzeugergemeinschaften unterstützen sie fünf Dörfer dabei, ihre kleinen Anbauflächen nachhaltiger zu bewirtschaften und ihr Einkommen so um bis zu 30 Prozent zu erhöhen.

Eine besondere Rolle im Projekt spielen das traditionelle Wissenssystem der Thai sowie ein agrarökologischer Ansatz. Mit organischem Dünger, einheimischem Saatgut und neuen Techniken der Bewirtschaftung erschließen sich die kleinbäuerlichen Familien eine auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Form der Landwirtschaft. Dabei werden verschiedene Einkommens- und Selbstversorgungsmöglichkeiten kombiniert, wie Reisanbau, Tee- und Akazienanpflanzung sowie Bienen-, Hühner- und Schweinezucht.

Darüber hinaus stößt CHIASE einen Dialog mit lokalen RegierungsvertreterInnen an, um die Stimme der ethnischen Minderheiten zu stärken und darauf hinzuwirken, dass sich staatliche Maßnahmen zur Armutsreduzierung künftig stärker an den tatsächlichen Bedürfnissen der Menschen orientieren.

Mit 100 Euro gründen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern der Thai-Minderheit in Vietnam eine lokale Erzeugergemeinschaft und stärken sich damit gegenseitig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln