Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Private Mobilfunknummer ist tabu

Urteile im Überblick

Darauf verweist der Bremer Fachanwalt für Arbeitsrecht Klaus-Dieter Franzen vom Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte (VDAA), unter Hinweis auf Urteile des Landesarbeitsgerichts (LAG) Thüringen vom 16. Mai 2018 (Az. 6 Sa 442/17 und Az. 6 Sa 444/17).

In den verhandelten Fällen ging es darum, dass ein kommunaler Arbeitgeber das Rufbereitschaftssystem neu organisierte. Für die erforderliche Kontaktaufnahme wurde den Arbeitnehmern ein mobiles Diensttelefon zur Verfügung gestellt. Zusätzlich verlangte der Arbeitgeber von einigen Arbeitnehmern auch die Bekanntgabe ihrer privaten Mobilfunknummer, um diese auch in Zeiten außerhalb des Bereitschaftsdienstes erreichen zu können.

Dies ging einigen Beschäftigten zu weit, und sie verweigerten die Bekanntgabe der privaten Mobilfunknummer. Der Arbeitgeber forderte dann erneut unter Fristsetzung die Bekanntgabe. Als dies nicht geschah, erteilte er Abmahnungen. Mit den Klagen wurde deren Entfernung aus den Personalakten gefordert.

Das Landesarbeitsgericht gab den Klagen statt. Nach Ansicht des Gerichts habe der Arbeitgeber nur unter besonderen Bedingungen und in engen Grenzen ein Recht auf Kenntnis der privaten Handynummer eines Arbeitnehmers. Dies sei etwa dann der Fall, wenn es keine andere Möglichkeit gebe, die Arbeitspflichten des Arbeitnehmers sinnvoll zu organisieren. Diese Voraussetzungen waren hier nicht gegeben.

Der Beklagte wollte seine Organisation um den Preis der jederzeitigen Erreichbarkeit der betroffenen Arbeitnehmer ändern. Eine Rechtsgrundlage für die Pflicht zur Bekanntgabe der privaten Mobilfunknummer konnte das Gericht aber nicht erkennen. Die Herausgabe der Mobiltelefonnummer sei weder zur Durchführung des Arbeitsverhältnisses noch zu Zwecken des Personaleinsatzes erforderlich gewesen. Denn der Dienst habe ohne Weiteres auch anders organisiert werden können. Da auch keine Einwilligung vorlag, wurden die Abmahnungen zu Unrecht erteilt, so das Gericht. VDAA/nd

EuGH: Bei Elternzeit weniger Urlaub möglich

Elternzeit kann den Jahresurlaub schmälern. Denn Arbeitgeber müssen den Elternurlaub nicht als Arbeitszeit anrechnen, wenn sie den bezahlten Jahresurlaub eines Mitarbeiters berechnen.

So das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 4. Oktober 2018 (Az. C-12/17). Die klagende Frau aus Rumänien hatte 2015 rund siebeneinhalb Monate Elternurlaub für ein Kind unter zwei Jahren genommen. Währenddessen sei ihr Arbeitsverhältnis ausgesetzt gewesen. Anschließend nahm die Frau 30 Tage bezahlten Jahresurlaub. Da der normale bezahlte Jahresurlaub 35 Tage betrug, wollte sie auch die verbleibenden fünf Tage gewährt bekommen. Das wurde mit der Begründung abgelehnt, dass der Jahresurlaub an die tatsächliche Arbeitsleistung im betreffenden Jahr gebunden sei und der Elternurlaub nicht als solche angesehen werde.

Die Richter erklärten das mit dem EU-Recht vereinbar. Das sehe zwar für jeden Arbeitnehmer Anspruch auf einen bezahlten Mindestjahresurlaub vor. Dessen Zweck, die Erholung, setze aber voraus, dass tatsächlich gearbeitet wurde. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln