Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Messt die AfD an ihren Worten!

Robert D. Meyer zum möglichen Parteispendenskandal

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Die AfD hat ein Lieblingswort. Es lautet: Rechtsstaat. Ihrer eigenen Erzählung zufolge gründete sich die Partei 2013 auch deshalb, weil man besagten Rechtsstaat durch die Politik der »Altparteien« in Gefahr sieht. Die AfD sieht sich selbst als eine Partei, die sich stets an Recht und Gesetz hält und schon beim kleinsten Hinweis auf mögliche Regelübertretungen der Anderen schärfste Konsequenzen fordert.

An den eigenen Ansprüchen gemessen, hat AfD-Fraktionschefin Alice Weidel jetzt nur wenig Zeit, um lückenlos nachzuweisen, dass sie von den sehr wahrscheinlich illegalen Spenden aus der Schweiz zum einen erst spät erfuhr und zum anderen unmittelbar handelte, als sie davon wusste. Erklären muss sie auch, warum das Geld erst nach einem Dreivierteljahr von ihrem Kreisverband Bodensee zurücküberwiesen wurde. Wer bitte soll ernsthaft glauben, dass ein ehrlicher Schatzmeister nicht sofort stutzig wird und alle Beteiligten informiert, wenn er von einer Schweizer Pharmafirma kurz hintereinander mehrere Überweisungen über Tausende Euro erhält und der Zweck mit »Wahlkampfspende Alice Weidel« angegeben ist? Dass solche Zuwendungen dubios sind, dürfte jedem selbst dann einleuchten, wenn er nicht jeden Paragrafen des Parteiengesetzes kennt. Bleibt nur die Möglichkeit: Die Beteiligten wollten davon nichts wissen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln