Werbung

Rechtes Bündnis will nicht mehr demonstrieren

Die rechtsextreme Organisation »Wir für Deutschland« will nicht mehr in Berlin demonstrieren. Das gab Kay Hönicke am Sonntagabend per Livestream auf der Facebook-Seite der Organisation bekannt. Als Ursache nennt Hönicke unter anderem die zuletzt gesunkenen Teilnehmerzahlen. Bei der umstrittenen Demonstration am vergangenen Freitagabend, dem 80. Jahrestag der Reichpogromnacht, standen Hönicke und rund 100 Neonazis etwa 5000 Gegendemonstranten gegenüber. Hönicke und der Marzahner Rechtsextremist Enrico Stubbe veranstalten seit 2016 regelmäßig Demonstrationen in Berlin, meist unter dem Motto »Merkel muss weg«. »Frau Merkel hat gewonnen«, verkündete Hönicke nun. »Ich will nicht mehr von der Antifa angeschrieen werden«, sagte er in dem Video, das mit DankeAntifa endet. mfr

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!