Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU fordert Aufklärung über Suizid von Häftling

Die CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus verlangt von Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) Aufklärung über den Suizid eines Häftlings in der Anstalt Plötzensee. Behrendt müsse an diesem Mittwoch im Rechtsausschuss darlegen, wie es geschehen konnte, dass sich ein Gefangener trotz angeordneter Überwachung umbringt, teilte der rechtspolitische Fraktionssprecher Sven Rissmann am Montag mit. Er warf der Justizverwaltung vor, die Ärztin zu beeinflussen, damit sie ihr Protokoll über den Insassen noch einmal überdenke. Ein Justizsprecher wies die CDU-Darstellung zurück. Justizangaben zufolge war es der fünfte Suizid in einem Berliner Gefängnis in diesem Jahr. 2017 hatten sich sieben Insassen im Gefängnis das Leben genommen. Im aktuellen Fall war ein 39-Jähriges vor rund zwei Wochen nach nur zwei Tagen Haft tot in seiner Zelle gefunden worden. Der Mann, der eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßte, weil er eine Geldstrafe nicht bezahlen konnte, habe anfangs wegen psychischer Auffälligkeiten unter besonderer Beobachtung gestanden. Schließlich sei, nachdem er sich beruhigt hatte, auf stündliche Kontrollen verzichtet worden, hieß es. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln