Werbung

CDU fordert Aufklärung über Suizid von Häftling

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus verlangt von Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) Aufklärung über den Suizid eines Häftlings in der Anstalt Plötzensee. Behrendt müsse an diesem Mittwoch im Rechtsausschuss darlegen, wie es geschehen konnte, dass sich ein Gefangener trotz angeordneter Überwachung umbringt, teilte der rechtspolitische Fraktionssprecher Sven Rissmann am Montag mit. Er warf der Justizverwaltung vor, die Ärztin zu beeinflussen, damit sie ihr Protokoll über den Insassen noch einmal überdenke. Ein Justizsprecher wies die CDU-Darstellung zurück. Justizangaben zufolge war es der fünfte Suizid in einem Berliner Gefängnis in diesem Jahr. 2017 hatten sich sieben Insassen im Gefängnis das Leben genommen. Im aktuellen Fall war ein 39-Jähriges vor rund zwei Wochen nach nur zwei Tagen Haft tot in seiner Zelle gefunden worden. Der Mann, der eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßte, weil er eine Geldstrafe nicht bezahlen konnte, habe anfangs wegen psychischer Auffälligkeiten unter besonderer Beobachtung gestanden. Schließlich sei, nachdem er sich beruhigt hatte, auf stündliche Kontrollen verzichtet worden, hieß es. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken