Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwarz, rot, glitzer und alle so yeah

Lotte Laloire über das Bekenntnis der Kanzlerin zur Parität in Parlamenten

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: 1 Min.

Ein vollmundiges Bekenntnis zum Feminismus kostet heute nicht mehr als 7,90 Euro für den Lippenstift. Beim Festakt zu »100 Jahre Frauenwahlrecht« am Montag kommt sogar Kanzlerin Angela Merkel in pink, macht ein paar Witze, die dem Feminismus sicher gut tun. Sie nennt den hohen Frauenanteil bei der Afrikanischen Union ein gutes Beispiel, worüber schwarze Feministinnen sich freuen.

Und dann sagt sie: »Quoten waren wichtig, aber das Ziel ist die Parität«. Schallender Applaus. Wenn das ernst gemeint ist, heißt es: Das Wahlrecht muss geändert werden, damit auch deutsche Parlamente endlich zur Hälfte von Frauen und Männern besetzt sind, statt wie derzeit von nur 30 Prozent Frauen. Das wäre viel wert.

Der scheidenden CDU-Vorsitzenden kostet die Forderung nach Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen politisch nichts, denn sie ist sowieso bald raus. Und darin liegt der große Unterschied zu den Frauen, denen der Festakt eigentlich gebührt und die Merkel zu recht als »mutig« bezeichnet.

Denn die Kämpferinnen damals erhielten als Rechnung für ihr Engagement oft genug Knüppel oder Knast, vor allem, wenn sie aus der Arbeiterbewegung waren. Der heute verbreitete Führungskräfte-Feminismus ist hingegen einfach umsonst. Er tut nicht weh, er glitzert und funkelt nur wie die Kostümchen und Schminke einiger Anwesender.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln