Werbung

Nicht schon wieder Hillary!

Moritz Wichmann über eine erneute Kandidatur von Hillary Clinton bei den US-Präsidentschaftswahlen 2020

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hillary Clinton: Nicht schon wieder Hillary!

Hillary Clinton will erneut als Kandidatin der Demokraten für die US-Präsidentschaft antreten. Zumindest sagen dies ehemalige Clinton-Berater. Sie werde zuerst andere Kandidaten sich erklären lassen und dann selbst antreten, mit linkem Profil. Um Trump zu schlagen, brauche es einen echten Profi und »keine Amateure«, schreiben die Clinton-Berater Mark Penn und Andrew Stein im »Wall Street Journal«.

Man muss für die Demokraten hoffen, dass es nicht dazu kommt und diese die Ära Clinton endgültig hinter sich lassen. Dass die Technokratin Clinton glaubwürdig den eigenen »Linksruck« vermitteln und besonders die verlorenen Stimmen weißer Arbeiter - ohne die in den USA nur schwer Wahlen zu gewinnen sind - für die Partei zurückgewinnen kann, ist mehr als fragwürdig.

Glaubwürdiger dagegen ist der »Amateur«-Politiker Richard Ojeda. Der Senator aus West Virginia erklärte im linken Nachrichtenportal »The Intercept« als erster Demokrat, für die Präsidentschaft kandidieren zu wollen. Der ehemalige Soldat hatte seinen Kongresswahlkreis zwar verloren, aber mit mehr als 35 Prozent den größten Umschwung zu den Demokraten bei den Midterm-Wahlen geschafft.

Im ländlichen »West Virginia 3« hatte Trump 2016 mit 49 Prozent Vorsprung gewonnen. Ojeda hat bewiesen, dass er Trump-Wähler und weiße Arbeiter gewinnen kann. Und er ist kein Millionär, sondern näher als Clinton dran am Alltagsleben der Amerikaner.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen