Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hoffen auf ein Gedenken ohne Angst

Frauenrechtsaktivistin Anushani Alagarajah über die Suche nach seit dem Bürgerkrieg vermissten Angehörigen

  • Von Vina Thiru
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Dem Roten Kreuz liegen immer noch 16 000 ungelöste Fälle verschwundener Personen vor. Präsident Maithripala Sirisena sprach von 60 000 verschwundenen Personen in den vergangenen 30 Jahren. Wie erleben Sie ihre Arbeit mit deren Angehörigen?

Das ist ziemlich kompliziert. Ich arbeite vor allem mit Frauen zusammen, um sie über die Anlaufstelle zur Suche nach verschwundenen Personen aufzuklären und um das Gespräch zwischen protestierenden Familien und Stakeholdern zu erleichtern oder um ihnen bei der Mobilisierung von Demonstrationen zu helfen. Die Forderungen der Proteste bleiben gleich, aber die Dynamik und Politiken der Proteste ändern sich ständig. An einem Tag sind sie hoffnungsvoll, am nächsten sind sie enttäuscht, sie sind entschlossen und dann wieder frustriert.

Wie kommt es dazu?

Das muss auf verschiedenen Ebenen verstanden werden. Zum Beispiel hinsichtlich ihrer Familiensituationen, ihres wirtschaftlichen Hintergrun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.