Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Alte Steine, neue Preise

Wie würde die Vernunft bauen? Auf der Messe »Denkmal« in Leipzig bekam man davon eine Ahnung

  • Von Matthias Hering
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das Deutsche Denkmal steht nicht einfach rum, es entsteht, und zwar so: 1716 kamen zum ersten Mal einige tausend russische Soldaten in die Nähe Berlins. Sie wollten zwar nur den Schweden Mecklenburg wegnehmen, dem preußischen König mißhagte aber die Nähe zu seiner Residenz. Er schmeichelte dem russischen Zaren mit einem Zimmer aus Bernstein, das ihm zu teuer im Unterhalt war, die Bernsteine fielen andauernd aus den Holzfassungen. Seit das Bernsteinzimmer bei Petersburg stand und dort andauernd restauriert wurde, kam pro Jahrhundert mindestens eine russische Armee nach Berlin. Beim letzten Male verbrannte auf dem Weg das Bernsteinzimmer. 2003 eröffneten Gerhard Schröder und Wladimir Putin einen Nachbau in Zarskoe Selo, den die Ruhrgas AG kofinanziert hatte. Große Geschäfte brauchen große Symbole.

In Leipzig trifft sich alle zwei Jahre, was vom Symbolhandwerk lebt. Auf der Messe »Denkmal« können Techniken des Bewahrens studiert wer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.