Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vergabe-Mindestlohn soll zwölf Euro betragen

Potsdam. Der Landesvorstand der brandenburgischen LINKEN spricht sich dafür aus, den Vergabe-Mindestlohn im Bundesland bis zum 1. Januar 2020 auf zwölf Euro die Stunde anzuheben. Diesen Lohn müssen Firmen ihren Beschäftigten wenigstens bezahlen, wenn sie öffentliche Aufträge erhalten möchten. Die brandenburgische Mindestlohnkommission schlug vor, den Vergabe-Mindestlohn schnellstmöglich um 1,50 Euro auf 10,50 Euro zu erhöhen. »Wir halten es für sozialpolitisch geboten und wirtschaftlich vertretbar, den Vergabe-Mindestlohn zum 1. Januar 2020 um weitere 1,50 Euro auf dann zwölf Euro zu erhöhen«, erklärte Martin Günther vom LINKE-Landesvorstand. Der gesetzliche Mindestlohn, der bundeseinheitlich und nicht allein bei öffentlichen Aufträgen gilt, sondern generell gezahlt werden muss, liegt bei 8,84 Euro. Er soll 2019 auf 9,19 angehoben werden, 2020 auf 9,35 Euro. af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln