Werbung

Die Unsicherheit bleibt

Stefan Otto zur angekündigten Bafög-Novelle der Bundesregierung

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bafög ist vielleicht das wichtigste Instrument, um mehr Chancengleichheit im Studium zu erreichen. Ohne diese Unterstützung käme es für Kinder aus einkommensschwächeren Familien gar nicht infrage zu studieren.

Nun ist hinlänglich bekannt, dass die Förderung mangelhaft ist, weil das Gesetz über viele Jahre nur schleppend den steigenden Lebenshaltungskosten angepasst wurde - was zu einer massive Unsicherheit geführt hat. Denn viele Schulabgänger fragen sich, ob sie sich ein Studium überhaupt leisten können - fernab der fachlichen Anforderungen. Fast in allen Uni-Städten sind die Mieten horrend hoch. Nur wenige kommen ohne Job neben dem Studium aus. Das führt natürlich zu Stress und nicht selten zu Existenzängsten.

Immerhin wird jetzt auch Bafög zeitnäher als beim vorigen Mal novelliert und auch umfassender, wenn auch nicht in einem Umfang, der notwendig gewesen wäre. Denn auch nach der Novelle wird das Bafög für die meisten Studierenden ein Zubrot sein, aber nicht existenzsichernd.

Folglich bleiben soziale Ungleichheiten bestehen. Derzeit studieren drei von vier Kindern aus einer Akademiker-Familie, dagegen aber nur jedes vierte Arbeiterkind. Wer erreichen möchte, dass Bildung nicht mehr maßgeblich von der Herkunft abhängt, sollte also rasch weitere Schritte einleiten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen