Werbung

Zündelei im Nahen Osten

Oliver Eberhardt über die Folgen einer neuen Eskalation

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gaza: Zündelei im Nahen Osten

Noch heißt es nicht Krieg, aber es ist wie damals: Vier Jahre und drei Monate nach dem Ende des vergangenen Gaza-Krieges müssen die Menschen in der Region nun erneut Tage durchmachen wie 2014. Und das nach Monaten, in denen ägyptische Unterhändler unermüdlich zwischen Israel und der Hamas vermittelt haben. Vielversprechende Ergebnisse wurden bekannt. Und nun der Rückschlag: der fehlgeschlagene Einsatz einer Spezialeinheit, die, so behauptet es die Hamas, einen hochrangigen Offizier der Kassam-Brigaden gefangen nehmen sollte.

In Kairo ist man extrem frustriert. Jeder kenne die Konsequenzen, wenn ein solcher Einsatz bekannt werde, heißt es dort. Zunehmend verfestigt sich der Eindruck, dass eine Lösung des Gaza-Konflikts vor allem von politischen Ambitionen anderswo behindert wird.

Vieles deutet darauf hin, dass Regierungschef Benjamin Netanjahu oder Verteidigungsminister Avigdor Liebermann den Einsatz angeordnet haben, um politisch zu punkten. Einer dieser »Showeffekte« für die Weltöffentlichkeit, für die Netanjahu legendär geworden ist: nach den einst aus einem iranischen Archiv beschafften Unterlagen jetzt ein leibhaftiger Hamas-Tunnelbauer.

In Ramallah betonte derweil Präsident Mahmud Abbas zum wiederholten Male, dass der Gaza-Konflikt nur enden werde, wenn der Fatah-Erzfeind, die Hamas, dort die Macht abgebe. Deswegen drängt er die ägyptische Regierung seit Monaten, die Verhandlungen zu beenden. Dafür hat nun die Eskalation gesorgt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen