Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zündelei im Nahen Osten

Oliver Eberhardt über die Folgen einer neuen Eskalation

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: 2 Min.

Noch heißt es nicht Krieg, aber es ist wie damals: Vier Jahre und drei Monate nach dem Ende des vergangenen Gaza-Krieges müssen die Menschen in der Region nun erneut Tage durchmachen wie 2014. Und das nach Monaten, in denen ägyptische Unterhändler unermüdlich zwischen Israel und der Hamas vermittelt haben. Vielversprechende Ergebnisse wurden bekannt. Und nun der Rückschlag: der fehlgeschlagene Einsatz einer Spezialeinheit, die, so behauptet es die Hamas, einen hochrangigen Offizier der Kassam-Brigaden gefangen nehmen sollte.

In Kairo ist man extrem frustriert. Jeder kenne die Konsequenzen, wenn ein solcher Einsatz bekannt werde, heißt es dort. Zunehmend verfestigt sich der Eindruck, dass eine Lösung des Gaza-Konflikts vor allem von politischen Ambitionen anderswo behindert wird.

Vieles deutet darauf hin, dass Regierungschef Benjamin Netanjahu oder Verteidigungsminister Avigdor Liebermann den Einsatz angeordnet haben, um politisch zu punkten. Einer dieser »Showeffekte« für die Weltöffentlichkeit, für die Netanjahu legendär geworden ist: nach den einst aus einem iranischen Archiv beschafften Unterlagen jetzt ein leibhaftiger Hamas-Tunnelbauer.

In Ramallah betonte derweil Präsident Mahmud Abbas zum wiederholten Male, dass der Gaza-Konflikt nur enden werde, wenn der Fatah-Erzfeind, die Hamas, dort die Macht abgebe. Deswegen drängt er die ägyptische Regierung seit Monaten, die Verhandlungen zu beenden. Dafür hat nun die Eskalation gesorgt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln