Werbung

Der Digitalisierer

Der Pirat Zdeněk Hřib wird Bürgermeister von Prag

  • Von Pepa Villamayor
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zdeněk Hřib: Der Digitalisierer

Es steht fest: Prag bekommt als erste europäische Hauptstadt einen Piraten als Bürgermeister. Zdeněk Hřib, Spitzenmann der Piratenpartei in der Metropole an der Moldau, unterschrieb am Montag einen Koalitionsvertrag mit der Initiative »Prag für sich« und dem konservativen »Wahlbündnis der Bürgermeister« - und besiegelte somit seinen Erfolg.

Bei den Kommunalwahlen Anfang Oktober erzielten die Piraten in Prag mit 17,1 Prozent der Stimmen den zweiten Platz und lagen nur 0,8 Prozentpunkte hinter der Bürgerpartei ODS. Der Erfolg der Piraten beruht auch auf ihrem Fokus auf Digitalisierung der Stadtverwaltung. Prag »stehe heute wirklich an der Schwelle zur Veränderung«, versprach Hřib.

Der 37-Jährige ist der Piratenpartei 2013 beigetreten und wurde im Frühjahr in einer internen Abstimmung zum Kandidaten für die Bürgermeisterwahl gekürt. Geboren in Slawitschin, im fernen Osten der Tschechischen Republik, wird Hřib der dritte aus der Provinz zugezogene Bürgermeister Prags. Im Gegensatz zu den anderen beiden sei dies laut den Prager*innen jedoch nicht an seinem Dialekt zu erkennen.

Der Piratenkapitän ist Vater von drei Kindern und studierte Medizin an der Prager Karls-Universität. Als Arzt hat er dennoch nie gearbeitet: Nach seiner Promotion im Jahr 2006 ging er direkt ins Gesundheitsmanagement und beschäftigte sich mit der Digitalisierung des tschechischen Gesundheitswesen.

Seine Prioritäten bei der Rathausführung sollen die Bekämpfung der Korruption und der Wohnungsnot sein sowie die Digitalisierung der Verwaltung. Bezüglich der städtischen Infrastruktur setzt der neue Bürgermeister auf den Bau einer vierten U-Bahn-Linie und die Sanierung der bröckelnden Brücken Prags - 23 gelten als einsturzgefährdet. Vorerst steht aber nur eines fest: Sein Wahlerfolg hat sowohl bei den Bürger*innen Prags als auch bei den Anhänger*innen der Piraten in ganz Europa hohe Erwartungen geweckt. Ob Hřib diese erfüllt und - wie er sich wünscht - der Bürgermeister der Veränderung wird, zeigt die Zukunft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen