Werbung

Noch kein Happy End

Hans-Gerd Öfinger über den Erfolg des Bordpersonals bei Ryanair

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ryanair-Boss Michael O’Leary muss sich den Gewerkschaften beugen. Er ist und bleibt ein beinharter Gewerkschaftsfeind. Doch ver.di ist es gelungen, das Bordpersonal an deutschen Ryanair-Basen zu organisieren. Dafür waren jahrelange Erschließungsarbeit und europaweite Vernetzung nötig. Die zusammengewürfelten Crews haben erkannt, dass sie für ein besseres Leben und Menschenwürde aufstehen und streiken müssen. Auch der Pilotenverband VC möchte nun rasch seinen Tarifvertrag abschließen. Ihre Kämpfe können ein Vorbild sein für andere Branchen, die noch bearbeitet werden müssen, und ein Fingerzeig darauf, dass sinkender Organisationsgrad kein Naturgesetz ist.

Ob O’Leary sich nun an die »Spielregeln« hält und den versprochenen Tarifvertrag ohne Hintertürchen umsetzt, bleibt abzuwarten. Spannend bleibt auch, ob der Bundestag unter dem Druck von Gewerkschaftsaktivisten nun tatsächlich das Gesetz so ändert, dass fliegendes Personal ungehindert Betriebsräte wählen kann. Während Koalitionsabgeordnete damit auch die deutsche Lufthansa ein Stück weit vor der irischen Billigkonkurrenz schützen wollen, wettert ausgerechnet der Lufthansa-Vorstand gegen die Pläne, weil er selbst Billigtöchter betreibt. Es bleibt also bis zuletzt offen, ob es für die Ryanair-Beschäftigten ein Happy End gibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen