Werbung

Um eine Illusion ärmer

Stefan Otto zum Einfluss der Eltern auf die Entwicklung ihrer Kinder

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Datenreport zur sozialen Lage von Kindern ist mit keinem Appell versehen. Die Untersuchung konstatiert vielmehr, dass das Verhalten der Eltern einen maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung der Kinder hat. Natürlich gibt es mit dem Heranwachsen mehr und mehr andere Einflüsse, wie Schule, Sportverein oder Freunde. Auf Bildungseinrichtungen kann die Politik vergleichsweise leicht einwirken. Dafür müssen die Regierenden nur den Willen haben und Mittel in die Hand nehmen. Daran hapert es allerdings oft, wie der recht verhaltene Kita-Ausbau zeigt.

Um Eltern nun dazu zu bewegen, in der Schwangerschaft nicht zu rauchen, kann es Aufklärungskampagnen geben. Ebenso für eine gesunde Ernährung. Die Problematik sitzt tief: Es geht um Verhaltensmuster in den Familien, die aufgebrochen werden müssten. Die Möglichkeit einer öffentlichen Einflussnahme ist hier nur begrenzt.

Und natürlich wird ein Kind, das aus einem Haushalt kommt, wo die Eltern tagein, tagaus Nonsens in der Glotze gucken, sich umschauen, wenn es plötzlich auf einem Gymnasium landet. Kinder von Bildungsbürgern haben es leichter, sich dort zurechtzufinden - was einmal mehr zeigt: Nur formal haben Kinder die gleichen Möglichkeiten. Nicht zuletzt die verschiedenen Lebensstile der Familien manifestieren eine Ungleichheit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken