Werbung

Rechtsanwälte für das Land

Nicolas Šustr will mehr juristischen Mut der Verwaltung

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mietenwahnsinn: Rechtsanwälte für das Land

Wieder bangen Mieter, weil ihre Häuser verkauft worden sind. Mal wieder an die Deutsche Wohnen. Und natürlich gehörten auch die 700 Wohnungen an der Karl-Marx-Allee in Berlin-Friedrichshain einst der öffentlichen Hand. In den fünfziger Jahren wurden sie sogar von der DDR als eine Verheißung auf das kommende Arbeiterparadies gebaut. Und in den neunziger Jahren auf Geheiß des Bundes privatisiert. Damals wurde der Öffentlichkeit wiederum das kapitalistische Paradies versprochen. Die Befreiung vom ineffizienten und bürokratischen Staat war das Motto.

Die Mieter bezahlen schon lange für die ideologischen Verblendungen der jeweiligen Epochen. Doch die einst so stille soziale Katastrophe der Verdrängung läuft nicht mehr so reibungslos für die Investoren ab. Die Betroffenen schließen sich zusammen, gehen auf die Straße, schöpfen ihre rechtlichen Möglichkeiten aus. Und zwingen Land und Bezirke zu handeln. Sogar die Sozialdemokraten entdecken so langsam wieder, dass Gerechtigkeit nicht nur für gut verdienende Facharbeiter ein Thema ist. So sollte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) leichten Herzens seine Schatulle öffnen, damit die Blöcke zurückgekauft werden können.

Ob das rechtlich möglich ist, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Auf jeden Fall müssen die Mittel bereitstehen, um den Spekulanten und ihren hochbezahlten Juristen zumindest auf rechtlichem Gebiet Paroli bieten zu können. Allzuoft schreckt die Verwaltung noch vor Prozessen zurück, weil die Kosten nicht eingeplant sind. Denn so mancher Deal, der bisher durchgewunken wurde, erweist sich bei näherer Betrachtung als juristisch durchaus wacklig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken